Mundgesund

Der Mund funktioniert wie eine kleine Spezialfabrik. Im Zentrum ruht die bewegliche Zunge. Sie koordiniert das Sprechen, Schlucken und die Zerkleinerung der Nahrung. Außerdem ist sie mit winzigen Geschmacksknospen besetzt, mit denen wir die Geschmacksrichtungen süß, sauer, bitter, salzig, fettig und umami erkennen können. Dieser Geschmack verrät uns etwas über den Eiweißgehalt der Nahrung. Wir erkennen über den Geschmackssinn nicht nur, ob uns etwas schmeckt, sondern auch, ob Nahrung giftig oder gar verdorben ist. Auch die Zunge kann gereinigt werden. Hierfür gibt es spezielle Zungenbürsten, mit denen man überschüssige Beläge leicht entfernen kann.

Die Zähne sind die Zerkleinerungsmaschinen im Mund. Der Speisebrei wird mit dem Speichel gemischt und damit für die Verdauung vorbereitet. Wir bilden pro Tag etwa ein bis eineinhalb Liter Speichel in den Speicheldrüsen. Bakterien werden durch den Speichel schon in einem ersten Schritt abgetötet. Die Verdauung von Kohlenhydraten wird schon eingeleitet. Außerdem werden die Zähne durch den Speichel mit Mineralien versorgt, sie werden vorgereinigt und geschützt. Bilden wir zu wenig Speichel, so erhöht sich die Kariesanfälligkeit und auch das Schlucken wird erschwert.

Manche Arzneimittel haben die unangenehme Nebenwirkung, dass die Speichelbildung eingeschränkt wird. Pflanzliche zuckerfreie Lutschtabletten können hier ausgleichend wirken.

In unserer Mundhöhle siedeln viele Mikroorganismen wie Bakterien und Pilze, die miteinander im Gleichgewicht stehen und so das Milieu im Mund gesund halten. Durch zu zuckerreiche Nahrung verschiebt sich jedoch das Gleichgewicht. Nun können sich Bakterien über die Maßen vermehren, die den Zahnschmelz angreifen, zu Zahnfleischentzündungen und damit zum Zahnzerfall und zu Parodontose führen.

Um die Mundflora gesund zu halten, empfiehlt sich eine Kur mit gesunden probiotischen Mikroorganismen, die auch gleichzeitig die Darmflora aufbauen. In Verbindung mit einer guten Zahnpflege und einer möglichst zuckerarmen Ernährung können wir so am besten Karies und Zahnfleischerkrankungen vorbeugen. Eine geeignete Zahncreme sollte unbedingt eine Kombination aus Amin- und Natriumfluoriden enthalten, damit der Zahnschmelz gehärtet wird.

Die gesamte Mundhöhle wird durch eine schützende Schleimhaut ausgekleidet. Wenn unser Immunsystem angeschlagen ist, können sich in der Mundschleimhaut kleine Bläschen bilden, die schmerzen und brennen. Dies sind Aphten, die von Herpesviren hervorgerufen werden. Durch Aufkleben von speziellen Haftpflastern kann die Abheilung erleichtert werden. Bestimmte Vitamine und Mineralien wie Zink und Vitamin C unterstützen als Lutschtabletten das Immunsystem im Mund bei der Abwehr von Erregern.

Mein persönlicher Tipp: Auch das Gurgeln mit Gurgelwasser hält die Mundschleimhaut gesund und schützt vor Halsentzündungen. Gerade die Pflanzen Blutwurz, Kamille, Käsepappel und Süßholzwurzel sind bekannt für ihre sanft beruhigende Wirkung.