Was hilft schnell gegen Schuppen?

Gerade in der kalten Jahreszeit wird die Haut strapaziert. Auch die Kopfhaut wird stärker beansprucht. Zuerst wenden wir uns dem Aufbau der Haut zu. Die Unterhaut besteht aus Binde- und Fettgewebe, das Energie speichert, um den Kopf warm zu halten. Die Lederhaut enthält elastische Kollagenfasern. In ihr werden unter anderem die Haare gebildet. Außerdem sitzen in der Lederhaut auch die Sinneszellen, die dafür sorgen, dass wir eine Kopfmassage genießen können. Die oberste Hautschicht bildet die Oberhaut. Die inneren Schichten schieben sich kontinuierlich nach außen und werden dort abgestoßen. So erneuert sich die Hautoberfläche komplett innerhalb von etwa vier Wochen. Ist dieser Prozess gestört, bilden sich sichtbare Hautschuppen.

Die Hautoberfläche wird durch Hautfett geschmeidig gehalten und bildet eine Schutzbarriere nach außen. Was schädigt diese Hautbarriere? Waschen wir die Haare zu häufig, föhnen wir zu oft oder zu heiß oder verwenden wir ungeeignete Haarpflegeprodukte, so trockenen wir die Kopfhaut zu stark aus. Wir müssen daher ein passendes mildes Shampoo verwenden. Auch Haarspray oder Stylingprodukte können die Kopfhaut austrocknen. Als Reaktion werden mehr Zellen gebildet, die absterben und in Form von trockenen Schuppen auf die Kleidung rieseln. Zum Aufbau dieser sogenannten Lipidschicht benötigt der Körper Omega-3-Fettsäuren. Außerdem sind die Haut- und Haar-Mikronährstoffe Vitamin A, E, Biotin, Zink, Selen und Bioflavonoide unerlässlich.

Was tun bei Kopfhautschuppen?
Bei jeder Störung der Haut ist es an der Zeit, diese Mikronährstoffe zuzuführen. Abzugrenzen von den Schuppen, die sich aufgrund von trockener Haut bilden, sind Schuppen bei fettiger Kopfhaut. Sie enthalten wesentlich mehr Zellen und stehen in engem Zusammenhang mit einem Hefepilz. Die Kopfhaut juckt stark und ist häufig gerötet und gereizt. Gerade bei Männern kann man diese Form oft beobachten. Hefepilze sind Bestandteile der natürlichen Besiedelung auf der Kopfhaut. Hier ist ein erstaunlicher Zusammenhang mit der Darmflora zu beobachten.

In aller Regel wirkt sich nämlich eine Störung der Darmflora auch auf die Besiedelung des gesamten Körpers aus. Sanieren Sie daher unbedingt auch die Darmflora durch Einnahme von Probiotika, damit sich Hefepilze nicht übermäßig vermehren können. Als Sofortmaßnahme bei Kopfschuppen gibt es Shampoos mit dem Wirkstoff Ketoconazol, die den Pilz sofort abtöten und auch den Juckreiz sofort lindern. Die Anwendung ist denkbar einfach: Vier Wochen lang ein- bis zweimal wöchentlich anwenden, 5 Minuten einwirken lassen und ausspülen. Übrigens: Es ist gut zu wissen, dass Kopfhautschuppen keinen Einfluss auf Haarausfall haben. Es gibt auch eine spezielle Form der Schuppenflechte, die am Kopf auftritt. Hier ist eine ärztliche Behandlung angezeigt.

Mein besonderer Tipp: Frische Luft und ein paar Minuten Sonne am Tag unterstützen die Heilung der Kopfhaut.